Mein Meisterstück


Mitte Juni 2018 kam dieser kleine Schatz (ca. 2 1/2 jährig) in einem wirklich Besorgnis erregendem Zustand bei mir an und eroberte mein Herz im Sturm:

 

- Viel zu dünn, die Hufe zu lang und mit dicken Futterrillen, vom Transport geschwächt und mit Würmern im Gepäck stieg sie

  aus dem Hänger

- Sie war übersäuert und SEHR schlecht bemuskelt.


  • Ihr (hochwertiges, getreidefreies) Mineralfutter rührte sie zu beginn nicht an.
  • Heu frass sie fast wie unter Zwang in grossen Mengen, klar sie musste viel wieder aufholen und Fressen beruhigt.
  • Aufgrund der hohen Belastung durch den Transport und die starke Übersäuerung wurden besonders Mähne und Schopf sehr kurz und dünn.
  •    Zeitweise hat der Mähnenkamm sehr stark geschuppt.
  • Aufgrund ihrer schlechten körperlichen Situation waren einige Herdenmitglieder anfangs nicht besonders nett zu ihr:

Nach einer gewissen Zeit der Eingewöhnung:

Spaziergänge

Gemeinsame Abenteuer auf dem Natur-Trail...

Arbeit im Roundpen

Nach knappen 2 1/2 Monaten:

Es wird - Es wird

  • Sie erhält täglich gutes Futter, viel gutes Heu, eine auf sie abgestimmte Vitalpilzmischung und wird zusätzlich mit homöopathischen Mitteln unterstützt.
  • Sie nimmt stetig zu und wird langsam lebendiger.

Inzwischen - nach (nur) 5 Monaten gemeinsamer Zeit:

Die kleine Maus ist anhänglich, lebensfroh, selbstbewusst und deutlich runder geworden :-)


Vorher - Nachher